Größter Feind: Das Vergessen – HACKS für’s Auswendiglernen

Mbote 👋🏾

Wer kennt sie nicht, die tollen Prüfungen, in denen nur Daten und Fakten abgefragt werden. Hilfszettel und sonstige Hilfsmittel? Fehlanzeige! Gehörst du, wie ich, zur Sorte Mensch, die sich jedes unnütze Fakt merken kann, aber beim Auswendiglernen von Prüfungsstoff kläglich scheitert(e)? Dann hab ich hier 5 Hacks, die dir helfen können aus dieser Misere rauszukommen. Wir wollen schließlich gute Noten in unseren Transcripts sehen.

Hack #1: Text-to-Speech

In der Didaktik unterscheidet man zwischen 4 Lerntypen, die sich natürlich auch überlappen können. Der Visuelle lernt am besten durch Grafiken und Bildern. Wer eher motorisch/kinästhetisch veranlagt ist, muss gelerntes in die Praxis umsetzen, um es sich zu merken. Der Kommunikative muss über Gelerntes diskutieren, um es im Gedächtnis zu verfestigen. Der Auditive kann Gehörtes schnell speichern und wiedergeben. [1]

Und genau dieser Lerntyp kann von diesem Hack profitieren. Du hast deine Zusammenfassung schon geschrieben, aber der Stoff will einfach nicht hängen bleiben? Wandle deinen Text in Sprache um (engl.: Text to speach). Jetzt kannst du dir den Lernstoff auf dem Weg zur Uni, zur Arbeit, zum Sport oder als Hörbuch zum Einschlafen anhören. Folgende, empfehlenswerte Online-Tools benutze ich seit letztem Semester: naturalreaders.com & fromtexttospeach.com Du kannst dort verschiedene Sprecher, Sprachen und Vorlese-Geschwindigkeiten einstellen. Eine andere Alternative, falls du deine Stimme lieber hörst und eine kommunikative Neigung hast, kannst du den Text auch selbst aufnehmen.

tts-Hack

Hack #2: Karteikarten

Mit Karteikarten habe ich schon die Englisch-Vokabeln in der Schule auswendig gelernt. Auch im Studium sind sie ein gutes Hilfsmittel zum Einprägen von Lernstoff. Schon beim Verfassen der Karten versuche ich mir so viel wie möglich zu merken. Der weitere Lernprozess (Reihenfolge der Karten, Lerndauer, etc.) wird durch meine Lern-App unterstützt. Falls du noch nach geeigneter Lernsoftware suchst, solltest du dir meinen letzten Beitrag Apps für mehr Produktivität (während der Klausurphase) anschauen.

Powernap-Hack

Hack #3: Powernap

Dein Konzentrationslevel ist nach stundenlangem Lernen mittlerweile auf 100? Vielleicht hilft ein kurzer Powernap. Der Psychologe Jürgen Zulley rät den Schlaf auf 20 bis 30 min zu beschränken, da wir uns da noch in einem Leichtschlaf befinden. „[Wenn du] länger als etwa eine halbe Stunde [schläfst], [bist du] danach noch bis zu einer Stunde schlaftrunken […]“ [2]. Nach dem Nickerchen sind deine Energieressourcen wieder aufgeladen und du bist bereit für den weiteren Kampf.

Hack #4: Sport

Brainf**k? Gönn dir ’ne Pause. Sport ist nicht nur eine Möglichkeit Abwechslung reinzubringen, du tust auch deinem Körper etwas Gutes. Du kannst dich auspowern, Stress abbauen und an deiner Figur feilen. Also zieh‘ dir deine Laufschuhe an, greif‘ nach deinen Box-Handschuhen oder hol‘ dir deine Yogamatte und auf zum Sport.

Lernorte-HackHack #5: Lernorte wechseln

Wir haben alle unsere Lieblings-Lernorte, bei mir ist es definitiv die Bibliothek (falls ich ’nen Platz finde). Aber seien wir mal ehrlich. Irgendwann fällt einem die Decke auf den Kopf. Jeden Tag das gleiche sehen zu müssen, kann anstrengend werden. Deshalb schlage ich dir vor Abwechslung reinzubringen, in dem du die Lernorte wechselst. Mögliche Orte:

  • Bibliothek – Gehe zu unterschiedlichen Fachbibliotheken deiner Uni oder zur naheliegenden Stadtbibliothek
  • Cafés – Du brauchst keine komplette Ruhe beim Lernen? Dann gönn dir ’ne heiße Schokolade zu deinen Karteikarten
  • Outdoor – Im Sommer kannst du natürlich hervorragend draußen (im Schatten) lernen. Ob am See, im Park oder auf der Terrasse, schöne Kulissen motivieren zum Lernen
  • Lerngruppe – Du lernst in einer Lerngruppe? Dann könnt ihr zum Beispiel Wohnzimmer rotieren.

Ich hoffe die Hacks helfe Dir dabei deinen Lernstoff auswendig zu lernen. Falls du noch einen Tipp hast, kannst du ihn uns gerne in den Kommentaren verraten.

Xoxo Hella

8 Kommentare bei „Größter Feind: Das Vergessen – HACKS für’s Auswendiglernen“

  1. Ich habe es damals gehasst 😀 Auswendiglernen war definitiv nicht meine Stärke 😀

    1. Du, meine auch nicht. Aber ich schlage mich mittlerweile echt nicht schlecht. Man muss nur stark an sich glauben. (Das hätte Tipp 6 sein können 😅)

  2. Oh mega cooler Post!!! Den schick ich direkt meiner Schwester, die gerad Prüfungen hat 😉
    Liebst, Sarah von Belle Mélange

    1. Danke dir. Ich hoffe die Hacks helfen ihr 💪🏾

  3. Super Tipps, die ich momentan auch sehr gut gebrauchen kann.
    Muss nämlich Muskeln lernen.
    Liebe grüße Michelle von mishy-hoffmann

    1. Das freut mich 🙂
      Liebe Grüße Hella

  4. Das sind ja wirklich tolle Tipps, die ich damals in der Schule oder Uni benötigt hätte 🙂

    1. Danke 🙂

      Vielleicht kann sie jemand aus deinem Bekanntenkreis noch gebrauchen. Würde mich über’s Teilen freuen.

      Liebe Grüße, Hella

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.