Introvertierte Menschen vs WGs – Passt das zusammen?

Mbote 👋🏾

Long time no see … Ich hoffe, Dir geht es gut. Ich habe letzte Woche meine Klausurphase beendet und kann endlich wieder atmen und mich dem Schreiben widmen. Juhu 🙌🏾 Es gibt so vieles zu erzählen. Fangen wir mit der tollsten Neuigkeit an: Ich hab ein Einzelappartement im Studentenwohnheim bekommen 🎉Anlässlich dazu,  habe ich  mein Leben in den WGs reflektiert und stellte mir dabei die Frage ob Introvertiertheit und WG-Leben überhaupt zusammenpassen?

„Am Telefon dachte ich, du wärst ein Ar***loch“

Ich bin am 11. Oktober 2017 aus dem grauen Wuppertal in den sonnigen Süden – oder präzise gesagt: nach München – gezogen. Um 16 Uhr kam ich am Bahnhof an, wo mich eine (türkische) Rentnerin erwartete, die für die nächsten 2 1/2 Wochen mit 2 weiteren Mädels meine Mitbewohnerin sein würde. Als sie mich am vereinbarten Treffpunkt sah, begrüßte sie mich mit einem: „Oh, du siehst ja freundlich aus. Am Telefon dachte ich, du wärst ein Ar***loch“. Wir fuhren in die Wohnung wo sie mich für die nächsten drei Tage als ihren Gast behandelte. Sie kochte für mich mit und zeigte mir ihre „Hotspots“ in München. Anfangs empfand ich ihre Gastfreundschaft als Segen. Ich war immerhin 700 km von zuhause entfernt, in einer Stadt, in der ich niemanden kannte.

[Der] Introvertierte [fühlt] sich nach längerer Dauer ohne Zeit für sich selbst […] energielos und ausgesogen. [Wiki2018]

Aber nach ’ner Zeit fühlte ich mich von ihr erdrückt. Sie spannte mich total ein und wollte ständig, dass ich etwas mit ihr unternehme. Sie mischte sich in mein Leben ein, obwohl ich wir uns nicht einmal einen Monat kannten. Der Höhepunkt war als ich in der Erstiwoche mit paar Leuten aus der Uni ausgehen wollte und sie es mir förmlich verbot. Als wäre es nicht genug zerstörte sie meine Vibes mit „Gruselgeschichten“ über ihre Visionen. Menschen, die mich kennen wissen, dass ich sehr spirituell bin und mich solche Geschichten abschrecken. Die letzten Tage verbrachte ich mit sehnsüchtiger Vorfreude auf mein Zimmer in der 2er-WG.

„Liegt dir was an dem günstigen ruhigen Zimmer? Anscheinend nicht.“

Dass ich früher einziehen konnte, kam mir sehr gelegen. Endlich hatte ich mein 15 qm Zimmer und musste mir das Bad und die Küche nur mit einer Person teilen. Ich konnte meine Ruhe haben und mich auf mein Studium konzentrieren. Dachte ich … Die traurige Wahrheit war jedoch, dass ich mich noch mehr eingesperrt fühlte. Obwohl ich nur 4 Monate mit ihr zusammenlebte und selten streite, bestand unser Zusammenleben praktisch nur aus Small-Talk, WhatsApp-Beef und Fake-Freundlichkeit.

Ich lies Musik und Filme auf Lautstärke 14 (von 100) laufen, weil sie genau so leise fernsah. Ich musste mir respektlose WhatsApp-Nachrichten antun, weil Madame alles lieber online klärte. Mir wurde unterstellt ich sei respektlos, faul und undankbar. Immer wieder entschuldigte ich mich und versuchte das WG-Klima zu verbessern, indem ich kritisierte Punkte zu verbessern versuchte. Aber was ich auch machte, es war falsch. Im Nachhinein fiel mir auf, dass sie nicht mit meiner Art zurecht kam. Meine Introvertiertheit störte sie einfach; dass ich Sachen erledigte ohne groß zu reden. Dass ich lieber sprach, wenn es etwas zu sagen gab.

Sollten introvertierte Menschen lieber nicht in WGs leben?

Ich denke nicht, dass introvierte Personen zum allein leben „verdammt“ sind. Wenn sich die passenden WG-MitbewohnerInnen finden, kann das sicherlich eine tolle Zeit sein. Ich persönlich fühle mich in meinen eigenen vier Wänden wohler. Ich kann nach meinen Regeln leben und mich komplett nach meinem Geschmack einrichten (soweit es das Studentenwerk erlaubt natürlich). Wenn ich nach einem anstrengenden Tag mit viel Menschenkontakt heim komme, erwartet mich kein erzwungener Small-Talk. Ich kann abschalten und neue Energie für den folgenden Tag tanken.

Vielen Dank, dass Du meinen Beitrag gelesen hast. Was denkst du über dieses Thema? Können introvertierte Menschen im WG-Alltag überleben? Würdest du lieber für dich allein oder mit anderen zusammen leben? Verrat mir doch, ob du eher introvertiert oder extraviert bist. Ich freue mich auf deinen Kommentar. Wenn dir der Beitrag gefallen hat, lass ein „Gefällt mir“ da und teile ihn gerne.

Merci. Xoxo, Hella ❤️

[Wiki18]  https://de.wikipedia.org/wiki/Introversion_und_Extraversion (Zugriff am 04.03.2018)

6 Kommentare bei „Introvertierte Menschen vs WGs – Passt das zusammen?“

  1. Ich bin selbst sehr introvertiert und dankbar für meine eigenen vier Wände. Ein WG-Leben würde mich tierisch stressen! Es ist zwar toll, dass immer jemand da ist – aber sind wir ehrlich: Wir Introvertierten genießen unsere Ruhe doch. 😀 Tolles und spannendes Thema!

    1. Du bringst es auf den Punkt 😅 Danke für dein Kommentar

  2. Toller Beitrag !
    Ich bin introvertiert und lebe in einer Wg aber mit 2 Männern zusammen. Ich habe vorher alleine gewohnt ein Jahr lang habe mich aber einsam gefühlt. Ich liebe den Austausch.
    Ich muss aber ganz ehrlich sagen: Seitdem ich mit den 2 Jungs zusammen wohne liebe ich das Wg-Leben. Ich glaube es ist einfach etwas ganz anderes. Total locker und man wird nicht vollgequatscht, Männer eben. Wenn es ein Problem gibt ( gab es eigentlich nur seeehr selten) dann schimpft die Mama (Ich), zwinkert kurz und dann ist auch alles gut.
    Ich würde nicht mit Frauen zusammen wohnen wollen, da ich glaube, dass es anstrengend ist . Ich komme mit Männern besser klar, weil sie direkt sind. Wir Frauen sind manchmal sehr eigen;)

    Fazit : Wer introvertiert und mal das WG- Leben ausprobieren möchte, zieht lieber in eine Männer- Wg. Da ist die Wahrscheinlichkeit für Zickenkrieg deutlich geringer und man hat seine Ruhe;)

    1. Hey Rabine,
      Danke für‘s Kommentieren 😘
      Ich kann mir gut vorstellen, dass das Zusammenleben mit Männern angenehmer ist als mit Frauen. Ich genieße erstmal mein Einzelappartement. Wer weiß wohin es mich nach dem Studium verschlägt. 🤷🏾‍♀️ Wenn es dann wieder eine WG sein muss, dann versuche ich es definitiv mit Männern. Danke für den Tipp.
      Hella ❤️

  3. Als ich in Nigeria war(als Studentin) habe ich in einer WG schon mal gewohnt. I hated it! Jeden Tag musste ich früh aufstehen und schnell duschen. I moved out after two years. Switched between ein einzelappartement und die Wohnung meiner Familie. Aber ich habe auch in Intranet gewohnt. Trotzdem habe ich solches Leben nicht gelernt. Kam mir nicht bekannt vor. Then again, ich denke es gut wenn Leute eine WG erfahren könnten. Even if for a short while. I think it teaches you a lot of things about life.

    1. Danke für deinen Kommentar 🙂

      Ja, ich denke auch, dass es eine wichtige und gute Erfahrung ist, die man in seinem Leben machen muss. Daran wächst ein Mensch auch enorm. Aber ich bin glücklich jetzt in meinem Einzelappartement zu leben. 🙂

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.